• s

Das Jonische Hochland

Alessandria del Carretto bietet eine Serie von Momentaufnahmen der Gegend, die durch die Felsbauten einer interessanten Anblick bilden. Hier kann man auch für die Gegend typische Produkte verkosten, wie zum Beispiel sehr starke Rot- und Weißweine.

Rocca Imperiale  ist der letzte Ort der jonish-kalabrischen Küste und hat die malerischste historiche Innestadt mit einer festungsähnllichen Kulisse. Er liegt auf eimen Hügel, der von einer mächtigen mittelalterlichen Burg beherrscht wird.

Oriolo ist einer charakterischen und beeindruckenden Dörfen des Alto Jonio und zwar wegen der geographischen Lage und wegen der wildromantischen Schönheit der Land-schaft, die es umgibt. Sanft hingeschmiegt auf einer Hochebene, 25 Km von der Küste entfernt, Kann man es auf der Staatstrasse 481 erreichen.

Roseto Capo Spulico Während der Römerzeit hatte Roseto den Namen Civitas Rosarum (Stadt der Rosen), ein passender Name wegen der für die Ortschaft typischen Blume, die wächst. Zu besichtigen ist das "Castrum Petrae Roseti" (Burg des Rosenfelsen), die auf der Spitze eines Felsberges erbaut wurde, der sich unter dem Meeresspiegel fort-setzt.

Amendolara Die Gemeinde wird aus eimen historischen Zentrum, beherrscht vom alten Schloß, einem Werk Friedrichs II. Vom Hafen gebildet. Hier ist der Spulica-Turm (1500) gerade gegenüber der "Secca dell'Amendolara", von der man sagat, sie sei alte Insel Ogigia gewesen, besungen in Homers Odyssee als Sitz der sagenumwo-benen Calypso, die durch ihre Liebe Odysseus sechs Jahre lang bezauberte.

Trebisacce Der name Trebisacce leitet sich von einer allmählichen Abwandlung des byzantinischen Ausdrucks "Trapezakion" her, der auf die Lage des Dorfes auf einer Terrasse anspielt. Das geschichtliche Zentrum ist mit einem Mauerring umgeben, dessen Reste noch heute zu sehen sind. Es entwickelte sich gemäß eimen Städteplan in mehreren konzenntrischen kreisen entlang der Höhenschichlinien, verbunden durch enge Gäßchen und Stiegen.

Lago dei Due Uomini Vom Camping " Onda Azzurra" nimmt man die Straße, die von Sibari nach Spezzano Albanese Terme führt und dann in Richtung Guardia Piemontese (SS 553). Am Ortsausgang von Fagnano Castello folgt man dem Hinweis zu den giallo "Laghi". Nach ca. 7 Km. Trifft man auf eine serie von kleinen Seen, die sich als kleine Becken entwickeln. Der größte und einzig erhalten gebliebene ist der "Lago dei due Uomini" in 1076 m Höhe.